Mit großer Freude hat die SPD im Landkreis Leipzig die Nachricht aufgenommen, dass sich die in Grimma lebende SPD Landtagsabgeordnete und Staatsministerin für Integration und Gleichstellung im Freistaat Sachsen, Petra Köpping gemeinsam mit Boris Pistorius, um den Vorsitz der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands bewirbt.

„Mit Petra Köpping bewirbt sich eine gestandene Frau um den Bundesvorsitz, die in Sachsen und über die Landesgrenze hinaus, als die Kümmerin bekannt ist. Petra Köpping hat einen maßgeblichen Anteil daran, dass die Ungerechtigkeiten der Nachwendezeit wieder auf die Tagesordnung gesetzt worden sind. Mit ihr würde eine starke Sozialdemokratin aus Sachsen mit an der Spitze der SPD stehen. 
Bürgermeisterin, Landrätin, Landtagsabgeordneten und Staatsministerin, das sind die politischen Stationen von Petra Köpping. Dabei hat sie nie den Bezug zu den Menschen vor Ort verloren.“, so Markus Bergforth,  Kreisvorsitzender der SPD im Landkreis Leipzig.

Und weiter „Ich habe mich nach dem Rücktritt von Andreas Nahles für eine Mitgliederbefragung zur Wahl des Parteivorsitzes und für eine Doppelspitze ausgesprochen. Ich freue mich außerordentlich, dass Petra Köpping nun gemeinsam mit Boris Pistorius ihren Hut in den Ring wirft und wir, der Kreisverband Leipzig, werden sie nach allen Kräften unterstützen.“

 
 

+++Mit dem Leitsatz „Mobilität, Sicherheit, Bildung – flächendeckend“ will die SPD im Landkreis Leipzig in den Wahlkampf um die Sitze im neuen Kreistag ziehen.+++

Auf der vergangenen Sitzung des Vorstandes hat der Vorstand der SPD im Landkreis Leipzig ihr Wahlprogramm für die kommende Legislaturperiode im Kreistag beschlossen. Unter dem Leitsatz „Mobilität, Sicherheit, Bildung – flächendeckend“ fast die SPD ihre fünf wichtigsten Ziele für die kommende Legislaturperiode zusammen. Voran stellt sie eine Präambel unter der die SPD politisch handeln möchte. 

Präambel

Uns ist ein respektvolles Miteinander in unserer Gesellschaft wichtig. Soziales, kulturelles und politisches mit- und füreinander. Dazu gehört auch eine transparente Kommunikation auf Augenhöhe. Bürgerbeteiligung in wichtigen Zukunftsfragen.

 

Unser Einsatz für mehr Sicherheit für alle im gesamten Landkreis
  • Unser Ziel ist, dass es flächendeckend mehr Polizei gibt und insbesondere ihre Sichtbarkeit auf den Straßen im Landkreis deutlich erhöht wird. Dazu gehören auch wieder mehr Polizeireviere.
  • Unser Ziel ist, dass die Reaktionszeiten von Polizei, Rettungsdiensten und Feuerwehren flächendeckend eingehalten werden.
 
Weiterer Ausbau des ÖPNV mit Zugang zu allen Orten
  • Unser Ziel muss es sein, den gesamten Landkreis in Fahrt zu bringen, indem Busse alle Ortschaften anbinden, auch am Wochenende und in den Schulferien.
  • Dazu gehört aber auch der Ausbau des S-Bahn-Netzes, insbesondere die S-Bahn-Anbindung für das Muldental.
  • Die verkehrliche Vernetzung im Landkreis weiter entwickeln, z.B. durch flächendeckendes Carsharing und Rufbusse.
 
Schnelles und bezahlbares Internet für alle Menschen im Landkreis
  • Unser Ziel ist es, dass in den nächsten fünf Jahren an jedem Ort im Landkreis schnelles und bezahlbares Internet verfügbar ist. Glasfaser bis zur letzten Milchkanne lautet unsere Devise.
  • Dazu gehört, dass im Landkreis schnellstmöglich ein Breitbandkoordinator eingesetzt wird.
  • Dazu gehört auch, den Ausbau mit 5G-Standard zu forcieren
 
Bestandsschutz für ländliche Schulen und Ausbau der Schulsozialarbeit
  • Unser Ziel bleibt die Sicherung der Schulen im ländlichen Raum über die Schulnetzplanung.
  • In wachsenden Städten und Gemeinden muss es zusätzliche Schulen geben können. Dazu gehört auch, dass es im Landkreis künftig Gemeinschaftsschulen gibt.

 

Kostenfreie Bildung vom Kindergarten bis zur Hochschule
  • Unser Ziel ist, dass wir jedem Kind die gleichen Bildungschancen ermöglichen und zwar unabhängig vom Geldbeutel der Eltern.
  • Deshalb setzen wir uns weiter für kostenfreie Kitas zur Entlastung der Eltern und der Kommunen ein. Die Finanzierung muss über das Land Sachsen sichergestellt werden.
  • Ein für die Schülerinnen und Schüler kostenfreier Schülerverkehr, einschließlich der Berufsschüler/innen, gehört ebenfalls dazu.
  • Weiterhin wichtig ist der Zugang zu flächendeckender kultureller Bildung.

 

Das Wahlprogramm können Sie hier downloaden.

Die SPD im Landkreis Leipzig trifft sich am kommenden Freitag, um abschließend über das Wahlprogramm zur Kreistagswahl zu beraten. „Mit dem Leitantrag des Kreisvorstandes zum Kreisparteitag im Mai des letzten Jahres haben wir den Grundstein für eine Programmdiskussion gelegt. Bereits dieser Leitantrag ist in den Ortsvereinen vor dem Parteitag diskutiert worden und dann mit großer Mehrheit beschlossen worden.“, so erläutert der Vorsitzende Markus Bergforth.
Die Mitglieder des Kreisvorstandes und die Ortsvereinsvorsitzenden haben dann im Herbst des letzten Jahres die fünf wichtigsten Themen herausgearbeitet. Nun gilt es diese am Freitag weiter zu verdichten und über alle Wahlkreise, aber auch für jeden einzelnen Wahlkreis zu priorisieren und zu konkretisieren.
„Mit dem kommenden Freitag schließen wir ein breite Programmdiskussion ab, die bereits im Dezember 2017 begonnen hat. Daher bin ich mir sicher, dass wir mit den richtigen Themen in den Wahlkampf um die Sitze im nächsten Kreistag ziehen werden.“, so Bergforth abschließend.