„Das Ergebnis der Sondierungen reißt uns Sozialdemokraten nicht vom Hocker, aber dennoch empfehle ich den Delegierten am kommenden Sonntag auf dem Bundesparteitag für den Eintritt in Koalitionsverhandlungen zu stimmen.“ so die Empfehlung von Bergforth.

„Und dies aus zwei Gründen: Mit den Sondierungsergebnissen sind Pflöcke eingerammt worden. Aber Koalitionsverhandlungen und daraus resultierend der Entwurf eines Koalitionsvertrages sind weitaus konkreter und verbindlich. Zum anderen und dies ist mir besonders wichtig: Die Frage des Eintritts in eine Koalition und gerade in diese Koalition mit diesen Vorzeichen ist mir zu gewichtig, als das bereits die Delegierten am Sonntag darüber entscheiden sollten. Es liegt an dem Verhandlungsteam in den Koalitionsverhandlungen dann unsere Vorstellung und Ideen für die Zukunft Deutschlands und Europas konkret zu verhandeln und auch der Parteibasis dafür zu werben. Am Ende der Koalitionsverhandlungen steht der Mitgliederentscheid. Die Mitglieder haben zu entscheiden, welchen Weg wir gemeinsam als Partei in Zukunft einschlagen wollen.“ Weiterlesen

Am vergangenen Samstag traf sich die sächsische SPD zum außerordentlichen Landesparteitag in Neukieritzsch, den der Kreisvorsitzende Markus Bergforth eröffnete.

Es war eine lange und intensive Aussprache zur verlorenen Bundestagswahl. Aber sie war auch konstruktiv. Unter der großen Überschrift „Mehr Respekt in Sachsen. Chancengleichheit für Alle“ brachte der Landesvorstand einen Leitantrag ein, der mit einigen Änderungen von den Delegierten mehrheitlich verabschiedet wurde. Dieser Leitantrag wird die thematische Roadmap für die kommenden Kommunalwahlen und Landtagswahlen sein, auf die sich der Kreisverband bereits schon jetzt vorbereiten wird.

Wir als Kreisverband haben uns allerdings entschieden, nicht so viel Papier zu beschreiben, sondern zu handeln. Wir wollen in unserem Landkreis Leipzig Chancengleichheit für alle. Gemeinsam mit unseren Ortsvereinen wollen wir die kommenden Kommunal- und Landtagswahlen vorbereiten und Antworten auf Themen geben, die unsere Bürgerinnen und Bürger vor Ort auf der Seele brennen. Weiterlesen

Die Umfragewerte der SPD lassen die Erwartungshaltung auch im Landkreis steigen. Die SPD überholt in Umfragewerten inzwischen sogar die CDU und 50 Prozent aller Wählerinnen und Wähler wünschen sich eine Sozialdemokratisch geführte Bundesregierung. Dass dieser neue Schwung nun auch im Landkreis Leipzig angekommen ist, war bei der gestrigen Wahlkreiskonferenz deutlich zu spüren. Nicht nur das gut gefüllte Kulturhaus im Böhlen zeugten von neuen Optimismus der hiesigen Sozialdemokraten. Überragend war vor allem die Zustimmung des einzigen Kandidaten: einstimmig hat die SPD im Kreis Leipzig ihren Vorsitzenden Markus Bergforth auch zum Bundestagskandidaten gewählt.

„Es wird Zeit für einen Wechsel und wir werden kämpfen, dass Markus Bergforth zukünftig unser Gesicht in Berlin wird,“ so fasste Arno Jesse als stellvertretender Vorsitzender der Kreis-SPD die Stimmung zusammen. Und auch Markus Bergforth hat mit dieser überragenden Zustimmung nicht wirklich gerechnet. Markus Bergforth: „Ich bin noch überwältigt von der bereiten Unterstützung, die ich gestern Abend erfahren durfte. Jetzt heißt es anpacken. Für das Leipziger Land in Berlin. Für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit.“ Weiterlesen